Kriminalität
Tatort Klassenzimmer: Straftaten an NRW-Schulen rückläufig

An den nordrhein-westfälischen Schulen ist es im vergangenen Jahr offenbar deutlich friedlicher zugegangen als im Vorjahr. Die Polizei registrierte einen Rückgang der Straftaten um fast zehn Prozent.

Montag, 10.06.2019, 08:57 Uhr aktualisiert: 10.06.2019, 09:12 Uhr
An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule stehen Trauerkerzen vor der Schule.
An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule stehen Trauerkerzen vor der Schule. Foto: Guido Kirchner

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der registrierten Straftaten an den nordrhein-westfälischen Schulen ist im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent gesunken. 20 690 Straftaten wurden im vergangenen Jahr an den NRW-Schulen bekannt. Das waren gut 2200 Taten weniger als im Vorjahr, wie aus der Kriminalstatistik des Landes hervorgeht. Ein Jahr zuvor waren es 22 900 Taten - bei einer Zunahme von 4,9 Prozent. Das Niveau sank somit 2018 unter das der Vorjahre 2017 und 2016.

Die Zahl der Körperverletzungen ging um 130 oder 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf gut 3000 zurück. Die Zahl der Diebstähle sank deutlich um 11,8 Prozent auf 8950. Im Vorjahr hatte die Zahl noch über 10 150 gelegen.

Tötungsverbrechen wurden im vergangenen Jahr an den Schulen nicht begangen, im Jahr zuvor waren es noch zwei Fälle. Zwar war an einer Gesamtschule in Lünen 2018 ein Schüler erstochen worden, das zuständige Landgericht wertete die Messerattacke aber letztlich als Körperverletzung mit Todesfolge. Der Messerstecher war zu sechs Jahren Jugendhaft verurteilt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6677453?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Jetzt beginnen die Weihnachtsmärkte - unsere Tipps
Die Linien 11, 12, 13 und 22 fahren direkt zum Weihnachtsmarkt am Aegidiimarkt, von wo aus auch die Einkaufsstraßen der Innenstadt gut erreichbar sind.
Nachrichten-Ticker