Politik
Polizeigewerkschaft will Gaffern die Handys abnehmen lassen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nachdem an Pfingsten Gaffer wieder Rettungskräfte behindert haben, schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) in NRW vor, ihnen die Smartphones weg zu nehmen. Das berichtet die «Rheinische Post». «Die Sicherstellung ihrer Handys würde einen nachhaltigen Eindruck auf die Täter und potenzielle Nachahmer machen», sagte der Landesvorsitzende Erich Rettinghaus der RP.

Mittwoch, 12.06.2019, 09:48 Uhr aktualisiert: 12.06.2019, 10:02 Uhr
Ein Schild weist auf eine Verbot für Mobiltelefone hin.
Ein Schild weist auf eine Verbot für Mobiltelefone hin. Foto: Arne Dedert

Der zweite Verband, die Gewerkschaft der Polizei (GdP), macht sich laut RP für Kameras an den Einsatzfahrzeugen stark, die am Einsatzort die Gaffer automatisch filmen. «Wir müssen sie mit ihren eigenen Mitteln schlagen», sagte GdP-Landeschef Michael Mertens . Die technischen Voraussetzungen dafür seien gegeben. «Nur die Politik muss es auch wollen», so Mertens.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der RP: «Gaffer sollten sich schämen. Und sich selbst einmal fragen, ob sie in einer solchen Notsituation angestarrt und gefilmt werden wollten.» Er frage sich «manchmal, ob einige Menschen durch zu viel gucken von Filmchen im Netz nicht den Bezug zur Realität verloren haben», zitiert die Zeitung den Innenminister.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6684405?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
In diesem Jahr tut sich nichts mehr
Komplett verwaist ist die Baustelle des Hafencenters. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern, da die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes nur schleppend vorankommt. Den bisherigen Bebauungsplan hat das Oberverwaltungsgericht für nichtig erklärt.
Nachrichten-Ticker