Brände
Schulministerin Gebauer besucht Grundschule nach Brand

Erkrath (dpa/lnw) - NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat sich betroffen von dem Ausmaß der Brandschäden an einer Grundschule in Erkrath bei Düsseldorf gezeigt. «Es ist ein großer Schock für die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Sandheide in Erkrath, dass durch den verheerenden Großbrand nicht nur ihr Schulgebäude, sondern auch viele persönliche Dinge und Erinnerungen verloren gingen», sagte Gebauer bei einem Besuch des Brandortes am Mittwochmorgen.

Mittwoch, 12.06.2019, 11:15 Uhr aktualisiert: 12.06.2019, 11:22 Uhr
Völlig durch ein Feuer zerstört ist ein Klassenraum der Grundschule Sandheide.
Völlig durch ein Feuer zerstört ist ein Klassenraum der Grundschule Sandheide. Foto: Marcel Kusch

Die Grundschule war Anfang Juni bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Ein Schulbetrieb war danach nicht mehr möglich. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Für Hinweise auf die Täter hat die Stadt Erkrath eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. In der gleichen Nacht hatte es auch in einer nahe gelegenen Hauptschule ein Feuer gegeben.

Die Stadt Erkrath hat den 190 Schülern der zerstörten Grundschule bereits Ersatzschulraum eingerichtet, der laut Gebauer nicht nur «Provisorium», sondern auch «liebevoll hergerichtet» worden sei.

Bis zum Beginn des neuen Schuljahres soll für die Grundschüler die Realschule reaktiviert werden. Und der Neubau der zerstörten Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Sandheide soll in etwa vier Jahren stehen, erklärte ein Stadtsprecher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6684538?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker