Kriminalität
Bombendrohung: Teile des Düsseldorfer Rathauses geräumt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Wie in anderen deutschen Städten ist am Mittwochvormittag auch im Düsseldorfer Rathaus eine Bombendrohung eingegangen. Das bestätigte die Düsseldorfer Polizei auf Anfrage. Nach Angaben eines Sprechers ging die Drohung gegen 09.50 Uhr ein. Teile des Rathauses seien geräumt worden.

Mittwoch, 26.06.2019, 16:58 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 17:12 Uhr
Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor einem Einsatzort aufgespannt.
Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor einem Einsatzort aufgespannt. Foto: Patrick Seeger

In mehreren Rathäusern in deutschen Städten waren am Mittwochvormittag Bombendrohungen eingegangen. In Erfurt, Pforzheim und Zwickau wurden die Gebäude evakuiert. In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt war die Drohung per E-Mail eingegangen. Bereits am Dienstag war im saarländischen Saarlouis eine Bombendrohung im Rathaus eingegangen. In einer Email sei geschrieben worden, dass sich in dem Gebäude ein Rucksack mit Sprengstoff befinde, hieß es von der Polizei. Das Rathaus wurde geräumt, die Polizei fand aber keine Bombe und bewertete die Drohung im weiteren Verlauf als «nicht ernstzunehmend».

Auf welchem Weg die Drohung das Düsseldorfer Rathaus erreichte, blieb unklar. Die Stadtverwaltung reagierte zunächst nicht auf dpa-Anfrage.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6725373?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker