Kriminalität
Keine Spur von vermissten Kindern: Suche abschließen

Die Grabungen in einem Wuppertaler Garten neigen sich dem Ende zu: Bislang hat die Polizei keine Kinderleichen entdeckt. Der 83-Jährige, dem der Garten gehört, ist auf freiem Fuß.

Montag, 01.07.2019, 16:30 Uhr aktualisiert: 01.07.2019, 16:42 Uhr
Ein Spürhund läuft neben Baggern im Garten eines Hauses in Wuppertal.
Ein Spürhund läuft neben Baggern im Garten eines Hauses in Wuppertal. Foto: David Young

Wuppertal (dpa/lnw) - Die Suche der Polizei nach Kinderleichen in einem Wuppertaler Garten neigt sich dem Ende zu. «Die Arbeiten sollen spätestens am Dienstag beendet werden. Gefunden haben wir bislang nichts», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag. Die Polizei gräbt mit Baggern seit mehreren Tagen einen etwa 1000 Quadratmeter großen Privatgarten um. Der Bodenaushub wird dabei von Leichenspürhunden untersucht.

In dem dazugehörigen Haus, das von einem 83 Jahre alten Mann bewohnt wird, hatte die Polizei zuvor große Mengen Kinderpornografie und einen scharfen Revolver entdeckt. Außerdem stieß sie in einem Safe auf Zeitungsartikel über vermisste Kinder.

Der 83-Jährige hatte zwar den Besitz der Kinderpornografie zugegeben, aber beteuert, keinem Kind etwas angetan zu haben. «Wir haben bislang keine Beweise, dass der Mann etwas mit dem Verschwinden der Kinder zu tun hat», hatte Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert am Freitag betont.

Am Montag gab Baumert bekannt, dass es sich bei dem Revolver um eine Kleinkaliberwaffe handele, die lange Zeit nicht unter das Waffengesetz gefallen sei. «Das ist sicherlich nicht die klassische Mordwaffe», sagte er.

Der 83-Jährige war aufgefallen, weil er - engagiert in der Flüchtlingshilfe - einer syrischen Familie einen USB-Stick gegeben hatte, auf dem für sie wichtige Formulare abgespeichert waren. Auf dem Stick waren aber nicht nur die Formulare, sondern auch Kinderpornografie. Der Vater der Familie informierte daraufhin die Arbeiterwohlfahrt, diese wiederum schaltete die Polizei ein.

Der 83-Jährige sei auf freiem Fuß. Der Haftbefehl gegen ihn wegen Besitzes von Kinderpornografie und Verstoßes gegen das Waffengesetz war von einem Haftrichter außer Vollzug gesetzt worden. Vorübergehend soll er wegen psychischer Auffälligkeiten in einer Psychiatrie untergebracht gewesen sein, was die Behörden offiziell nicht bestätigten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6739417?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Taxifahrer sprüht mit Reizgas in Auto
Mit Pfefferspray sprühte ein 40-jähriger Taxifahrer aus Emsdetten am 14. September auf ein Pärchen, das neben ihm an der Ampel stand. dpa - Bildfunk+++
Nachrichten-Ticker