Landtag
Missbrauchsfall Lügde: Untersuchungsausschuss beginnt Arbeit

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Missbrauchsfall von Lügde wird nun auch politisch aufgearbeitet. Im nordrhein-westfälischen Landtag konstituierte sich am Freitag der parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) «Kindesmissbrauch». Der Ausschuss soll Fehlverhalten auf allen mit dem Missbrauchsfall befassten Ebenen aufklären, und Ermittlungspannen und Behördendefizite unter die Lupe nehmen. Vorsitzender ist der SPD-Politiker Andreas Kossiski.

Freitag, 12.07.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 12.07.2019, 13:12 Uhr
Ein Polizeiauto steht vor dem versiegelten Campingwagen des mutmaßlichen Täters.
Ein Polizeiauto steht vor dem versiegelten Campingwagen des mutmaßlichen Täters. Foto: Guido Kirchner

Auf einem Campingplatz in Lügde an der Landesgrenze zu Niedersachsen sollen über viele Jahre hinweg mehr als 40 Jungen und Mädchen schwer sexuell missbraucht und dabei teilweise gefilmt worden sein. Zwei Männer, Andreas V. (56) aus Lügde und Mario S. (34) aus Steinheim, sind wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in mehreren hundert Fällen angeklagt. Beide hatten die Taten zum Prozessbeginn vor zwei Wochen gestanden.

Polizei und Jugendämter stehen in der Kritik, weil sie Hinweisen auf den Hauptverdächtigen nicht nachgegangen sein sollen. Auch die Rolle der Landesregierung soll aufgearbeitet werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6772531?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker