Fußball
Frymuth: Präsidenten des Fußball-Regionalverbandes gewählt

Dortmund (dpa/lnw) - Peter Frymuth ist für die nächsten drei Jahre zum Präsidenten des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) gewählt worden. Am Samstag erhielt der 62 Jahre alte Düsseldorfer auf dem Ordentlichen WDFV-Verbandstag in Dortmund das einstimmige Votum der 168 Delegierten für das Amt an der Spitze der Amateurfußballer in Nordrhein-Westfalen.

Samstag, 13.07.2019, 14:56 Uhr aktualisiert: 13.07.2019, 15:02 Uhr

In den vergangenen sechs Jahren fungierte Frymuth, der seit 2013 den Fußballverband Niederrhein (FVN) anführt, als Vizepräsident im WDFV-Präsidium. Er ist zudem Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes ( DFB ). Zu den Gratulanten auf dem Verbandstag im Deutschen Fußballmuseum gehörten NRW-Staatssekretärin Andrea Milz , DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch und Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW.

Frymuths Vorgänger Hermann Korfmacher (Gütersloh) wurde nach 16 Jahren in der Führung des Regionalverbandes zum Ehrenpräsidenten ernannt. Bernd Neuendorf und Jürgen Kreyer gehören dem neuen WDFV-Präsidium als Vizepräsidenten an, Gundolf Walaschewski wurde in diesem Amt bestätigt. Sascha Hendrich-Bächer ist der neue Schatzmeister des WDFV.

Der WDFV vertritt mit seinen drei Mitgliedsverbänden mehr als 1,7 Millionen Sportler in rund 4500 Vereinen und ist der größte Fachsportverband in NRW. Dem WDFV gehören der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM), der Fußballverband Niederrhein (FVN) und der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6774862?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker