Kriminalität
Kontrollen in Shisha-Bars und Spielhallen

Leverkusen/Köln (dpa/lnw) - Polizei, Zoll, Ordnungsamt und Kämmerei haben in Köln und Leverkusen zahlreiche Shisha-Bars, Spielhallen und Gaststätten kontrolliert. Wie die Polizei mitteilte, seien in der Nacht zum Sonntag insgesamt 228 Personen und 18 Autos kontrolliert worden. In Leverkusen wurden vier Personen vorläufig festgenommen. Die Beamten notierten zahlreiche Verstöße, unter anderem gegen das Gaststättenrecht und den Nichtraucherschutz. Insgesamt leiteten sie 13 Ordnungswidrigkeitsverfahren ein. Fünf Dosen unversteuerter Shisha-Tabak und ein Glücksspielautomat wurden sichergestellt. In Köln wurde ein Kiosk wegen einer fehlenden Genehmigung geschlossen.

Sonntag, 21.07.2019, 15:01 Uhr aktualisiert: 21.07.2019, 15:12 Uhr

Der Zoll in Leverkusen kontrollierte 14 Arbeitnehmer. In einem Fall ermitteln die Zöllner wegen falscher Meldungen zur Sozialversicherung. In einem Nachtclub trafen die Beamten zwei illegal beschäftigte Prostituierte an. Weil eine der Frauen noch nicht volljährig ist, wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der Förderung der Prostitution von Minderjährigen und des Verstoßes gegen die Aufsichtspflicht von Minderjährigen eingeleitet.

Die Kämmerei der Stadt Köln vollstreckte offene Forderungen in Höhe von insgesamt 1 400 Euro. Zudem pfändeten sie ein Auto, um eine Forderung von 3 200 Euro durchzusetzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6793807?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Mehr als eine halbe Million Übernachtungen
 
Nachrichten-Ticker