Klagen vor Oberverwaltungsgericht
Vor dem ersten Diesel-Urteil: TÜV bestätigt Messsystem

Düsseldorf/Münster -

Die Tragweite ist allen bewusst. Auch wenn an diesem Mittwoch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster den ersten Rechtsstreit um Diesel-Fahrverbote in Aachen verhandelt, dürfte diese – am selben Tag erwartete – erste Entscheidung Signalwirkung haben.  Von Hilmar Riemenschneider
Mittwoch, 31.07.2019, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 31.07.2019, 06:00 Uhr
Abgas kommt aus einem Auto im morgendlichen Berufsverkehr. Das Oberverwaltungsgericht Münster verhandelt an diesem Mittwoch den ersten Rechtsstreit um Diesel-Fahrverbote in Aachen.
Abgas kommt aus einem Auto im morgendlichen Berufsverkehr. Das Oberverwaltungsgericht Münster verhandelt an diesem Mittwoch den ersten Rechtsstreit um Diesel-Fahrverbote in Aachen. Foto: Marcel Kusch/dpa
Denn beim OVG sind noch 13 weitere Klagen der Deutschen Umwelthilfe anhängig, die einzelne Städte wegen zu hoher Stickstoffdioxid-Konzentrationen zwingen will, die Gesundheit der Bürger zu schützen, indem sie die Innenstädte für ältere Dieselfahrzeuge sperren. Betroffen sind unter anderem Bielefeld, Dortmund, Essen und Köln.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6817241?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker