Verkehr
Zu schnell ohne Führerschei: U-Haft nach tödlichem Unfall

Münster/Olfen (dpa/lnw) - Fast vier Monate nach einem Unfall mit zwei Toten in Olfen muss ein 38-Jähriger in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, für den Tod seiner beiden Mitfahrer verantwortlich zu sein: Am 30. April soll der Mann aus Selm im Münsterland ohne Führerschein, unter Drogen- und Alkoholeinfluss und mit überhöhter Geschwindigkeit in einer Linkskurve von der Straße abgekommen sein. Der Wagen hatte sich überschlagen und war demoliert auf einem Acker liegengeblieben. Seine beiden Mitfahrer, ein 38-jähriger Dortmunder und ein 48-jähriger Mann aus Selm, starben bei dem Unfall.

Dienstag, 20.08.2019, 16:02 Uhr aktualisiert: 20.08.2019, 16:12 Uhr
Der Schattenriss eines Mannes ist in der Justizvollzugsanstalt in einer Tür zu sehen.
Der Schattenriss eines Mannes ist in der Justizvollzugsanstalt in einer Tür zu sehen. Foto: Felix Kästle

Der jetzt Beschuldigte kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Erst im Zuge der noch laufenden Ermittlungen verdichteten sich laut Polizei die Beweise, dass tatsächlich der 38-Jährige aus Selm am Steuer gesessen habe. Dem Beschuldigten drohe nun eine Haftstrafe: Er war bereits wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer mehrmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6862469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker