Kultur
Ruhrtriennale startet mit Arbeit von Christoph Marthaler

Ausnahmen bestätigen die Regel: Die Ruhrtriennale beginnt dieses Jahr im Audimax der Ruhr-Universität Bochum. Nicht wie sonst in einer Industrie-Kathedrale des Reviers. Das Festival dauert bis Ende September.

Mittwoch, 21.08.2019, 02:00 Uhr aktualisiert: 21.08.2019, 02:12 Uhr
Flyer und Programmhefte mit dem Logo der Ruhrtriennale 2019 liegen auf einem Tisch.
Flyer und Programmhefte mit dem Logo der Ruhrtriennale 2019 liegen auf einem Tisch. Foto: Caroline Seidel

Bochum (dpa/lnw) - Mit einer Inszenierung des Regisseurs Christoph Marthaler beginnt heute in Bochum die Ruhrtriennale . Das experimentelle Festival hat für das Stück «Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend» einen ungewöhnlichen Spielort gefunden: das Audimax der Ruhr-Universität Bochum . Die Ruhrtriennale dauert bis zum 29. September. In dieser Zeit werden aus Schauspiel, Tanz, Musiktheater, Konzert und Kunst insgesamt 35 Produktionen und Projekte gezeigt, davon sind 14 Ur- und Erstaufführungen.

Markenzeichen sind die ungewöhnlichen Spielorte, die historischen Industriebauten des Reviers. Sie liegen in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck. Der Etat des rund fünfwöchigen Festivals der Künste beträgt stattliche 13,7 Millionen Euro. Davon zahlt das Land Nordrhein-Westfalen 12,6 Millionen Euro. Die künstlerische Leitung hat Stefanie Carp.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6863020?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker