Kommunen
Unicef-Gipfel soll Kinderrechte in Städten stärken

Köln (dpa/lnw) - Mit einem internationalen Gipfel kinderfreundlicher Kommunen im Oktober in Köln will Unicef Kinderrechte stärken. Weltweit sei heute bereits jeder dritte Einwohner einer Stadt ein Kind oder ein Jugendlicher, sagte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider, am Mittwoch in Köln. «Wir gehen davon aus, dass 2050 sieben von zehn Kindern in einem urbanen Umfeld zuhause sein werden.» Das Aufwachsen in einer Stadt habe viele Vorteile, zum Beispiel bessere Zugangsmöglichkeiten zu Schulen, Gesundheitseinrichtungen und kulturellen Angeboten. Das gelte allerdings lange nicht für alle Kinder.

Mittwoch, 11.09.2019, 13:39 Uhr aktualisiert: 11.09.2019, 13:52 Uhr
Deutschlands Unicef-Geschäftsführer Christian Schneider.
Deutschlands Unicef-Geschäftsführer Christian Schneider. Foto: Britta Pedersen

Zu dem Gipfel vom 15. bis zum 18. Oktober erwartet das UN-Kinderhilfswerk rund 500 Teilnehmer, darunter 80 Stadtoberhäupter, unter anderem aus Barcelona, Lima und Surabaya in Indonesien. Im Mittelpunkt sollen 60 jugendliche aus über 50 Ländern stehen, die zusammen eine «Kölner Erklärung» formulieren wollen. «Es ist für uns eine Arbeitsveranstaltung, bei der es um sehr praktische Maßnahmen gehen wird, wie wir die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in der Stadt verbessern können», sagte Schneider.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6918618?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Ex-Parteisprecher machen Grünen-Fraktion Druck
Die stillgelegte Baustelle am Hansaring: Die fast fertige Tiefgarage ist punktgenau beschwert worden, um ein Auftreiben des Baus durch das Grundwasser zu vermeiden, wie es vonseiten der Bauherren heißt.
Nachrichten-Ticker