Eishockey
DEG und Haie starten ambitioniert in neue DEL-Saison

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Düsseldorfer EG und die Kölner Haie gehen mit großen Ambitionen in die am Freitag startende neue Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Von den Verantwortlichen der Top-Favoriten Adler Mannheim und Red Bull München werden die beiden rheinischen Rivalen gar als Konkurrenten um den Titel angesehen.

Donnerstag, 12.09.2019, 16:37 Uhr aktualisiert: 12.09.2019, 16:52 Uhr
Düsseldorfer EG - Kölner Haie: Kölns Frederik Tiffels (l) trifft gegen Düsseldorfs Torwart Mathias Niederberger.
Düsseldorfer EG - Kölner Haie: Kölns Frederik Tiffels (l) trifft gegen Düsseldorfs Torwart Mathias Niederberger. Foto: Rolf Vennenbernd

Dies hält DEG-Coach Harold Kreis zwar für etwas vermessen. «Nur Glück» könne die Dominanz der Mannheimer und Münchner in den kommenden Jahren beenden. Dennoch sieht er sein Team trotz der Abgänge der Top-Scorer Philip Gogulla und Jaedon Descheneau besser aufgestellt als in der Vorsaison. «Wir haben ein Superteam», meinte auch DEG-Manager Niki Mondt. Vorrunden-Platz sechs wie im Vorjahr ist das Minimalziel des achtmaligen Meisters.

Die Haie sind etwas forscher. Große Hoffnungen ruhen vor allem auf dem neuen Trainer Mike Stewart , der die Augsburger Panther in der Vorsaison bis ins Playoff-Halbfinale führte. «Für uns ist viel drin», sagte Stewart im Interview des «Kölner Stadt-Anzeigers» (Donnerstag). «Es läuft, es sind gute Jungs.»

Die Krefeld Pinguine wollen nach vier Jahren endlich mal wieder die Playoffs erreichen. Auch für die Iserlohn Roosters wird es in der 26. DEL-Saison hauptsächlich darum gehen. Gleich am ersten Spieltag am Freitag kommt es zum NRW-Duell Köln gegen Iserlohn (19.30 Uhr). Zeitgleich tritt die DEG gegen Bremerhaven an. Die Krefeld Pinguine müssen zum Auftakt bei den Straubing Tigers ran.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6921703?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker