Auszeichnungen
NRW-Staatspreis für Klaus Töpfer: Merkel hält Laudatio

Als er noch jünger war, durchschwamm Klaus Töpfer auch schon mal den Rhein. Am Montag wird der heute 81 Jahre alte «grüne Schwarze» mit dem höchsten Preis Nordrhein-Westfalens geehrt. Dafür kommt sogar seine Nachfolgerin im Umweltministerium.

Montag, 16.09.2019, 02:48 Uhr aktualisiert: 16.09.2019, 03:02 Uhr
Klaus Töpfer.
Klaus Töpfer. Foto: Britta Pedersen

Bonn (dpa) - Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer wird heute mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen geehrt, der höchsten Auszeichnung des Landes. Die Laudatio hält Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ), die 1994 seine Nachfolge als Bundesumweltministerin angetreten hatte.

Töpfer wuchs in Höxter in Westfalen auf und wohnt dort heute auch wieder. Der 81 Jahre alte CDU-Politiker gilt als «grüner Schwarzer». Von 1987 bis 1994 war er der zweite Bundesumweltminister seit der Gründung des Ministeriums nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl. Von 1998 bis 2006 war er dann Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi. Jahrelang galt er auch als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten.

Töpfer kämpfe seit Jahrzehnten für die Bewahrung der Schöpfung, begründete Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Auszeichnung. Er sei ein «unermüdlicher Anwalt für Umwelt, Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung» - und dies «mit vollem Körpereinsatz»: Aufgrund einer verlorenen Wette hatte Töpfer 1988 den Rhein durchschwommen, womit er damals enorme Aufmerksamkeit erzielte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6933868?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker