Kriminalität
NRW verstärkt Polizeischutz vor Synagogen

Düsseldorf/Halle (dpa/lnw) - Nach den tödlichen Schüssen in Halle/Saale verstärkt die Polizei in Nordrhein-Westfalen landesweit ihre Kräfte vor Synagogen. Die Schutzmaßnahmen vor israelisch-jüdischen Einrichtungen würden «beträchtlich erhöht», sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Mittwoch. Das gelte vor allem für größere, exponierte Synagogen. In NRW gibt es größere jüdische Gemeinden mit Synagogen unter anderem in Düsseldorf, Köln, Duisburg, Münster, Aachen, Essen, Bochum und Wuppertal.

Mittwoch, 09.10.2019, 15:35 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 15:42 Uhr
Polizisten stehen mit automatischen Waffen vor der Synagoge in Dresden.
Polizisten stehen mit automatischen Waffen vor der Synagoge in Dresden. Foto: Robert Michael

Schwer bewaffnete Täter hatten am Mittwoch mitten in Halle in Sachsen-Anhalt zwei Menschen erschossen und die Flucht ergriffen. Die Stadt Halle sprach von einer «Amoklage». Ein Todesopfer lag gegenüber einer Synagoge.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6989879?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker