Fußball
Türkischer Generalkonsul: Militär-Salut falsch verstanden

Essen (dpa/lnw) - Die umstrittenen Militär-Saluts mehrerer Fußballspieler aus Amateur-Vereinen sind nach Ansicht des türkischen Generalkonsuls Şener Cebeci falsch verstanden worden. Der Salut solle nicht als militärisches Symbol, sondern als «Gruß an alle Soldaten und ihre Verwandten» gesehen werden, sagte Cebeci bei einem Pressegespräch am Mittwoch in Essen. In der Türkei habe der Gruß eine andere Bedeutung als in Deutschland. Demnach sei auch die Sperrung der Fußballspieler und die Verhängung von Geldbußen «nicht richtig», so Cebeci. Fotos, die die Gesten der Spieler dokumentieren, hatten in der Branche zuvor für massive Kritik gesorgt. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) sprach gar von einer «Null-Toleranz-Politik». Solche Dinge entsprächen «in keiner Weise den Werten und Grundsätzen des Verbandes».

Mittwoch, 16.10.2019, 19:03 Uhr aktualisiert: 16.10.2019, 19:12 Uhr

Drei Amateurfußball-Clubs aus dem Kreis Recklinghausen müssen sich nun vor dem Verbandssportgericht verantworten. Der Kreisvorsitzende Hans-Otto Matthey bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass es sich dabei um die SG Hillen, um Genclikspor Recklinghausen und um die zweite Mannschaft der DTSG Herten handelt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7005053?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Vor 65 Jahren: Kaiserlicher Besuch in Warendorf
12. November 1954: Der Kaiser von Äthopien, Haile Selassie (Mitte, dunkle Haare) wird am Warendorfer Bahnhof von Bürgermeister Josef Heinermann, Stadtdirektor Dr. Karl Schnettler, Landrat Dr. Josef Höchst, dem Regierungspräsident Franz Hackethal, dem Landesminister Dr. Johannes Peters und Bundesernährungsminister Heinrich Lübke empfangen.
Nachrichten-Ticker