Kriminalität
Mann stellt in Wohnung Dopingmittel her: Lager bei Mutter

Essen/Frankfurt (dpa) - Ein 38-Jähriger hat im Kreis Recklinghausen in seiner Wohnung und in der Wohnung seiner Mutter illegale Dopingmittel hergestellt und gelagert. Wie das Zollfahndungsamt Essen am Donnerstag mitteilte, fanden die Beamten in seiner Wohnung in Marl eine kompletten Laborausrüstung zur Herstellung von Steroiden.

Donnerstag, 17.10.2019, 09:21 Uhr aktualisiert: 17.10.2019, 09:32 Uhr
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler

Die Wohnung seiner 69 Jahre alten Mutter in Herten habe der Mann zur Lagerung genutzt. 500 verkaufsfertige Ampullen sowie 850 Gramm Dopingwirkstoff stellte der Zoll demnach dort sicher. Wie eine Sprecherin des Zollfahndungsamt sagte, soll die Mutter nichts von dem Handel ihres Sohnes gewusst haben.

Aufgeflogen war der 38-Jährige, nachdem Zollbeamte am Flughafen in Frankfurt am Main ein an die Mutter adressiertes Paket mit 1,5 Kilogramm Dopingwirkstoffen sichergestellt hatten. Weitere Ermittlungen hätten dann ergeben, dass der 38-jährige Sohn der eigentliche Empfänger gewesen sei. Mit den aus Hongkong bestellten Wirkstoffen, die getarnt als Puddingpulver und Backmischungen verschickt wurden, stellte der 38-Jährige demnach Steroide her.

Allein aus den sichergestellten Wirkstoffen hätte sich 780 Ampullen Dopingmittel im geschätzten Verkaufswert von 13 000 Euro herstellen lassen, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamts.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7005663?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Apotheker wollen einsteigen
In der PTA-Schule werden Assistentinnen und Assistenten in den Apotheken ausgebildet. Bisher finanziert die Stadt die Schule.
Nachrichten-Ticker