Lebensmittel
Warnung vor Koffein-Pulver: Staatsanwaltschaft ermittelt

Köln (dpa/lnw) - Nach einer Anzeige der Stadt Köln gegen den Hersteller eines Koffein-Pulvers ermittelt die Staatsanwaltschaft. «Die Ermittlungen dauern an, gegebenenfalls wird es Folgemaßnahmen geben», sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Freitag. Nähere Angaben wollte er dazu nicht machen. Die Stadt hatte am Donnerstag mitgeteilt, sie habe die Staatsanwaltschaft aufgefordert, bei dem Hersteller des Nahrungsergänzungsmittels eine Durchsuchung zu veranlassen, da dieser die Kooperation verweigere. Der Geschäftsführer der Kölner Firma wollte auf dpa-Anfrage am Freitag keine Stellungnahme abgeben.

Freitag, 18.10.2019, 14:31 Uhr aktualisiert: 18.10.2019, 14:42 Uhr

Dem Produkt «np nutrition Caffeine 100%-HCL» von New Pharma Nutrition sei ein zu großer Messlöffel beigefügt, sagte eine Stadt-Sprecherin. «Wenn man das Pulver einnimmt wie vorgesehen, führt das automatisch zu einer Überdosierung.» Der Hersteller habe trotz mehrfacher Aufforderung und einer Ordnungsverfügung keine Angaben zu seinen Kunden in seinen beiden Kölner Geschäften sowie im Internet gemacht. Die Stadt wolle aber die Vertriebswege nachvollziehen, um Kunden gezielt warnen zu können.

Auf dem offiziellen Portal Lebensmittelwarnung.de waren bereits am Dienstag ein Rückruf und eine Produktwarnung wegen der «Gefahr einer zu hohen Koffeinaufnahme» veröffentlicht worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7008241?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker