Freizeit
Spielebranche mit Umsatzplus

Würfeln, Kombinieren, Zocken: Spielen kommt nicht aus der Mode. Das belegen die Umsatzzahlen der Spieleverlage, genau wie der Run auf die größte Besuchermesse der Branche: Zur «Spiel '19» in Essen werden so viele Besucher erwartet wie nie zuvor.

Mittwoch, 23.10.2019, 07:07 Uhr aktualisiert: 23.10.2019, 07:22 Uhr
Ein Spielefan hält an einem Tisch einen Würfel über einem Spielbrett.
Ein Spielefan hält an einem Tisch einen Würfel über einem Spielbrett. Foto: Sebastian Willnow

Essen (dpa/lnw) - Die Begeisterung für Gesellschaftsspiele ist bei Familien und Erwachsenen ungebrochen. Die Spielebranche habe ihre Umsätze 2019 bislang um mehr als vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert, erklärte der Verband der Spieleverlage anlässlich der Messe «Spiel '19» in Essen. Das Wachstum habe sich damit wie schon in den Vorjahren fortgesetzt. 2018 wurden demnach Umsätze von rund 550 Millionen Euro erzielt.

Die «Spiel '19» beginnt am Donnerstag. Zur weltgrößten Publikumsmesse der Spielebranche werden bis Sonntag mehr als 200 000 Besucher erwartet. Das wäre neuer Rekord.

Insbesondere Strategiespiele für Familien und anspruchsvolle Spiele für Erwachsene seien in diesem Jahr die Wachstumstreiber - die Umsätze wuchsen in diesen Segmenten nach Branchenangaben jeweils um 14 Prozent. Eine wachsende Zahl von Spieleclubs und Ausleihstätten sowie immer mehr Erwachsene, die sich zum gemeinsamen Spielen träfen, spiegelten ebenfalls das steigende Interesse an dem «analogen Gegengift zur Digitalisierung», sagte der Vorsitzende des Branchenverbandes, Hermann Hutter.

Bei der diesjährigen Messe präsentieren 1200 Aussteller mehr als 1500 Neuheiten - noch einmal mehr als im Vorjahr. Damals waren 190 000 Besucher nach Essen gekommen - darunter auch etliche Spielebegeisterte aus dem Ausland.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7017049?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Mehr Glanz für die Promenade
Münsters grünes Glanzstück, die Promenade, soll nach einer umfassenden Bestandsaufnahme komplett saniert werden. Dafür will die Stadtverwaltung im kommenden Jahr ein Gesamtkonzept vorstellen.
Nachrichten-Ticker