Justiz
Mufflonherde droht nach Gerichtsentscheidung der Abschuss

Bielefeld (dpa/lnw) - Einer Herde von gut zehn Mufflon-Schafen im Bielefelder Stadtwald droht nach einer gerichtlichen Entscheidung vom Freitag der Abschuss. Geklagt hatte der örtliche Waldbesitzer - eine Stiftung, die sich über erhebliche Bissschäden durch die Tiere an jungen Bäumen beschwert hatte. Die Richter des NRW-Oberverwaltungsgerichtes erklärten am Freitag einen mehrere Jahre alten, sogenannten Abschussplan der Stadt für unrechtmäßig. Dieser Plan hatte die Größe der Herde auf zwölf Tiere begrenzt, die Herde aber ansonsten unangetastet gelassen.

Freitag, 08.11.2019, 19:37 Uhr aktualisiert: 08.11.2019, 19:42 Uhr

Dieser Plan trage den berechtigten Ansprüchen des Waldbesitzers nicht hinreichend Rechnung, entschied das Gericht. Andere Maßnahmen zum Schutz der Bäume oder alternative Nahrungsangebote für die Mufflons seien nach fachkundiger Einschätzung nicht erfolgversprechend oder wirtschaftlich. Die Stadt Bielefeld müsse deshalb über den Antrag des Waldbesitzers auf Abschuss der Tiere neu entscheiden. Die kleine Herde war in den 1960er Jahren angesiedelt worden und lebt seit mehr als 50 Jahren in dem Wald.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7051967?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Deutliche Steigerung der Müllgebühren: Rücklagen sind futsch
Sie erläuterten die Hintergründe der Kostensteigerung bei der Abfallentsorgung (v.l.): Christian Wedding und Patrick Hasenkamp von den AWM, Stadtrat Matthias Peck und Ludger Steinmann (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für die Abfallwirtschaftsbetriebe.
Nachrichten-Ticker