Kriminalität
Polizei informiert zu DNA-Massentest im Mordfall Claudia Ruf

Grevenbroich (dpa) - Eine Woche vor Beginn des DNA-Massentests im Mordfall Claudia Ruf haben Polizisten im Grevenbroicher Ortsteil Hemmerden Anwohner über die Aktion informiert. Beamte seien von Haus zu Haus gegangen, hätten Informationsbroschüren verteilt und 800 Männer zu der DNA-Reihenuntersuchung eingeladen, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Männer, die 1996 zwischen 14 und 70 Jahre alt waren, sollen vom 23. November an eine Speichelprobe abgeben. Die Polizisten hätten viele positive Rückmeldungen erhalten. Am Vormittag seien bereits drei Männer spontan zu einer Mobilen Wache in Hemmerden gekommen und hätten dort schon ihre Speichelprobe abgeben wollen. Dies sei aber noch nicht möglich gewesen.

Samstag, 16.11.2019, 16:30 Uhr aktualisiert: 16.11.2019, 16:42 Uhr
Eine Speichelprobe für einen DNA-Test wird entnommen.
Eine Speichelprobe für einen DNA-Test wird entnommen. Foto: Stefan Puchner

Der DNA-Massentest soll in dem seit 23 Jahre ungeklärten Mordfall an der elfjährigen Claudia aus Grevenbroich den Mörder doch noch enttarnen. Die Schülerin war von einem Unbekannten am 11. Mai 1996 in Grevenbroich (Rhein-Kreis Neuss) entführt worden, als sie mit dem Hund eines Nachbarn unterwegs war. Der Täter hatte das Kind vergewaltigt, gefesselt, erdrosselt, die Leiche mit Benzin übergossen und angezündet. Profiler vermuten den Täter im damaligen dörflichen Umfeld des Mädchens. Man wisse jetzt auch, warum die Leiche des Kindes 70 Kilometer entfernt bei Euskirchen auf einem Feldweg abgelegt wurde, könne dies aber aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht verraten, hatten die Ermittler jüngst mitgeteilt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7069889?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker