Stahl
Thyssenkrupp: Stellenabbau möglicherweise größer als geplant

Essen (dpa) - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp streicht möglicherweise mehr als die bisher geplanten 6000 Arbeitsplätze. Derzeit könne nicht ausgeschlossen werden, «dass es mehr Stellen werden, die wir abbauen müssen», sagte Personalvorstand Oliver Burkhard am Donnerstag laut Redemanuskript in Essen. «Schritt für Schritt werden wir da genauer werden können», fügte Burkhard hinzu.

Donnerstag, 21.11.2019, 10:42 Uhr aktualisiert: 21.11.2019, 10:52 Uhr
Martina Merz, Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, steht neben Oliver Burkhard (r), Johannes Dietsch (l) und Klaus Keysberg.
Martina Merz, Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, steht neben Oliver Burkhard (r), Johannes Dietsch (l) und Klaus Keysberg. Foto: Rolf Vennenbernd

Erste Maßnahmen beim Personalabbau hat Thyssenkrupp bereits beschlossen. In der Essener Unternehmenszentrale soll knapp die Hälfte der bislang etwa 800 Arbeitsplätze wegfallen. Im Autozuliefergeschäft sollen 640 Stellen abgebaut werden. In den nächsten Wochen und Monaten werde es «immer wieder Meldungen zu Stellenreduzierungen geben», kündigte Burkhard an.

Thyssenkrupp hat das am 30. September zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2018/19 mit einem Verlust von 304 Millionen Euro abgeschlossen. Die Dividende für die Aktionäre fällt aus. Für das neue Geschäftsjahr erwartet Thyssenkrupp einen deutlich höheren Fehlbetrag. Bei Thyssenkrupp gebe es hohen «Handlungsdruck», sagte die neue Vorstandsvorsitzende Martina Merz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7080425?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Preußen-Sportchef Metzelder stellt sich vor Interimstrio
Sportchef Malte Metzelder war nach dem 1:3 in Meppen ebenfalls schwer enttäuscht.
Nachrichten-Ticker