Fußball
Klinsmann lässt Stark wieder draußen: Vier Gladbach-Wechsel

Berlin (dpa) - Jürgen Klinsmann verzichtet zum dritten Mal nacheinander in der Startformation von Hertha BSC auf Nationalspieler Niklas Stark. Der Trainer der Berliner vertraut zum Hinrundenende der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (18.30 Uhr/Sky) fast der gleichen Aufstellung wie beim 1:0 bei Bayer Leverkusen. Lediglich Eduard Löwen ersetzt den gelbgesperrten Marko Grujic im Mittelfeld.

Samstag, 21.12.2019, 18:23 Uhr aktualisiert: 21.12.2019, 18:32 Uhr
Herthas Cheftrainer Jürgen Klinsmann.
Herthas Cheftrainer Jürgen Klinsmann. Foto: Andreas Gora

Stark sitzt erneut nur auf der Bank, stattdessen stehen Karim Rekik und Dedryck Boyata in der Innenverteidigung. Für Ondrej Duda ist erneut kein Platz im Kader. Der beste Scorer der Vorsaison war auch schon in Leverkusen von Klinsmann nicht nominiert worden, anschließend äußerte der Slowake Abwanderungsgedanken. «Wir versuchen eine Konstanz reinzubringen, es mit fast den gleichen Leuten durchzuziehen», sagte Klinsmann bei Sky. Dass ein paar Spieler «frustriert» seien, sei normal und müsse so sein.

Bei Gladbach nimmt Coach Marco Rose nach dem 2:0 gegen den SC Paderborn gleich vier Wechsel vor. Christoph Kramer und Rami Bensebaini sowie die Offensivkräfte Breel Embolo und Marcus Thuram kommen ins Team, unter anderen sitzen Patrick Herrmann und Lars Stindl zunächst draußen. «Bei Patrick ist es so, dass er nach dem intensiven Paderborn-Spiel nicht bei 100 Prozent ankommen würden», sagte Rose vor dem Anpfiff. Die Gladbacher können mit einem Erfolg nach Punkten zum Tabellenführer RB Leipzig aufschließen, Hertha und Klinsmann wollen den dritten Sieg nacheinander.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7147210?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker