Wetter
Milde Temperaturen in NRW: Schon Pollenflug spürbar

Beinahe frühlingshaft mildes Wetter in NRW mitten im Januar: Mensch und Natur reagieren. Schon fliegen die Pollen und setzen Allergikern zu. Für manche Tiere können zu hohe Januar-Temperaturen zur Gefahr werden.

Dienstag, 14.01.2020, 14:24 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 14:32 Uhr

Dortmund (dpa/lnw) - Wann wirds mal wieder richtig Winter? Auch für den Mittwoch erwartet der Deutsche Wetterdienst wieder Temperaturen von bis zu 14 Grad, viele Wolken und Regen in Nordrhein-Westfalen. Bisher erweise sich der Januar als recht mild - und das passe in den Trend der vergangenen Jahre, in denen die Winter tendenziell wärmer geworden seien, sagte ein DWD-Sprecher am Dienstag. Richtung Wochenende soll es dann laut der Prognose zwar etwas kühler werden, richtiges Winterwetter mit Frost und Schnee ist aber nicht in Sicht.

Das aktuell milde Wetter lässt bereits die ersten Pollen fliegen. «Warme Temperaturen und ein starker Wind sorgen für eine starke Verbreitung der Pollen», schilderte eine Sprecherin des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung im DWD auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Ein Blick auf die Karte zeige, dass NRW bundesweit besonders betroffen sei. Die Gefährdung sei aber noch nicht hoch, der Pollenflug beginne gerade erst - und zwar Hasel und teilweise Erle.

Bei sehr empfindlichen Menschen können die Augen tränen, die Nase laufen oder die Bronchien belastet sein, wie die DWD-Expertin erläuterte. Der ebenfalls vorausgesagte Regen schwäche die Problematik aber ab: «Hängen die Pollen nass in den Sträuchern, hat es der Wind schwer, sie zu verbreiten.»

Auch manche Tiere reagieren. Laut Naturschutzbund NABU drohen Winterschläfer bei mehr als zehn Grad vorzeitig zu erwachen. Das gelte etwa für den Igel. «Er findet dann unter Umständen noch nicht genug Nahrung», sagte Sprecherin Birgit Königs . Werde es wieder deutlich kälter, kehre der Igel zwar in seinen Winterschlaf zurück. Häufige Unterbrechungen könnten aber vor allem bei jüngeren Tieren dazu führen, dass der Energievorrat bis Ende des Winters - etwa Ende April - nicht ausreiche.

Auch Amphibien wanderten mitunter bei Temperaturen über zehn Grad und feuchter Witterung schon los zu ihren Laichplätzen. Wenn es aber doch noch sehr winterlich kalt wird und sie ihre Quartiere bereits vorzeitig verlassen haben, drohen sie in den Gewässern zu erfrieren, wie Königs erklärte. Und auch für Insekten könnten milde Temperaturen riskant sein. Fliegen etwa Hummeln oder Schmetterlinge zu früh los, sind die Blüten noch nicht ausgereift und sie finden keinen Nektar. Vögel beginnen dem NABU zufolge womöglich früher als gewöhnlich mit Reviergesang und Partnersuche, um sie müsse man sicher aber keine Sorgen machen.

Den Forstleuten kommt die derzeitige Witterung mit Blick auf die Borkenkäfer-Plage ganz gelegen: Das Wetter setze dem Borkenkäfer zu, betonte Friedrich Louen vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW. Für die Bildung von Pilzen seien die Bedingungen gut. Die könnten Käfer befallen und abtöten. Die Borkenkäfer-Plage in NRW hatte im vergangenen Jahr neben der Trockenheit landesweit zu massiven Schäden geführt.

Der Winterdienst in Nordrhein-Westfalen musste bisher kaum aktiv werden. Ein Sprecher von Straßen NRW teilte mit, man habe von Beginn der Winterdienstsaison am 1. November bis zum Jahresende rund 18 000 Tonnen Streusalz verbraucht - «eine sehr geringe Zahl.» 130 000 Tonnen Streusalz halte Straßen NRW bereit, in der Saison 2018/2019 wurden landesweit 74000 Tonnen ausgebracht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192055?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
NRW mistet Schweineställe aus: neue Perspektiven für die Tierhaltung
Tiergerechter sollen die Ställe der Zukunft sein. In Bad Sassendorf baut die Landwirtschaftskammer NRW zwei Musterställe.
Nachrichten-Ticker