Polizei
Polizeianwärter: Widersprüche und Klagen wegen Prüfungen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Klagefreudige Durchfaller bei der Polizei: Im vergangenen Jahr sind 84 Klagen und 243 Widersprüche gegen Prüfungsergebnisse während der Polizeiausbildung eingegangen. Das geht aus einem Bericht der Regierung an den Innenausschuss des Landtags hervor.

Dienstag, 14.01.2020, 11:42 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 11:52 Uhr

Demnach scheiterten die meisten allerdings mit ihren Ansinnen: So wurde Klagen aus 2019 bisher nur vier Mal stattgegeben, 20 wurden abgewiesen oder zurückgenommen. Viele Verfahren sind allerdings noch offen. So auch bei den Widersprüchen, von denen aber ein Großteil - 174 Stück - bereits abgelehnt oder zurückgezogen wurden.

Sowohl die Zahl der Klagen als auch der Widersprüche waren 2019 auf dem höchsten Niveau der vergangenen Jahre. Allerdings stieg auch die Zahl der Anwärter. Wie das Innenministerium bereits im Dezember berichtet hatte, scheitern die meisten der Durchfaller an der Theorie. Im aktuellen Bericht wird unter anderem auf den Einstellungsjahrgang 2018 verwiesen, bei dem von 2300 Anwärtern 232 durch die Theorie gerasselt und ausgeschieden sind. An Training und Praxis sei bisher niemand aus dem Jahrgang gescheitert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192447?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker