Unfälle
DNA-Spur auf Airbag: 21-Jähriger nach Unfallflucht im Visier

Hamm (dpa/lnw) - Nach einer Unfallflucht in Hamm hat die Polizei auf dem ausgelösten Airbag eines zurückgelassenen Autos die DNA-Spur eines 21-Jährigen entdeckt. Dieser werde nun beschuldigt, den Zusammenstoß mit einem anderen Auto verursacht zu haben, bei dem eine 51-Jährige schwer verletzt worden war, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach der Kollision Anfang September soll er zu Fuß mit seiner gleichaltrigen Frau und dem 1,5 Jahre alten Sohn vom Unfallort geflüchtet sein, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

Dienstag, 14.01.2020, 17:13 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 17:22 Uhr
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch

In einer früheren Befragung hatte der 21-Jährige der Polizei zufolge angegeben, das Auto zuvor verkauft zu haben. Die Beamten gehen nun davon aus, dass der junge Mann beim Überholen die Kontrolle über seinen Wagen verlor und mit dem vorausfahrenden Auto der 51-Jährigen kollidierte. Der Mann habe keine Fahrerlaubnis.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7193531?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker