Fußball
Vogts: Auslandspraktikum für Trainer sollte Pflicht sein

Düsseldorf (dpa) - Der frühere Bundestrainer Berti Vogts plädiert für ein Pflichtpraktikum im Ausland für angehende Trainer. «Wer nicht mindestens vier Wochen im Ausland war, der sollte keine Lizenz bekommen», sagte der 73-Jährige, der in seiner langen Karriere auch in Kuwait, Schottland, Nigeria und Aserbaidschan gearbeitet hatte, der «Rheinischen Post» (Donnerstag). Eine «Wagenburgmentalität» sei nicht gut. «Wer zu sehr im eigenen Saft kocht, kommt nicht weiter», sagte Vogts, der zum Beirat der Direktion Nationalmannschaften und Akademie des Deutschen Fußball-Bundes gehört.

Donnerstag, 16.01.2020, 07:57 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 08:12 Uhr
Berti Vogts geht beim Aufwärmtraining über den Platz.
Berti Vogts geht beim Aufwärmtraining über den Platz. Foto: Daniel Karmann

Er halte viel von ständigem Austausch mit anderen Nationen. «In anderen Ländern wird ausgesprochen gute Nachwuchsarbeit gemacht, das hat auch mit der Qualität der Trainerausbildung zu tun. Da können wir auch als DFB etwas lernen», sagte der Europameister von 1996. «Jede Fußballnation hat noch immer ihre Besonderheiten, von denen man viel lernen kann.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7196625?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Lange Schlangen bis zum Schluss
Auch an normalen Werktagen bildeten sich an Kasse und Einlass der Turner-Ausstellung lange Warteschlangen. Das freut natürlich den Chef des Hauses, Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold.
Nachrichten-Ticker