Fußball
Wagner zum Nübel-Thema: «Genießt unsere volle Unterstützung»

Gelsenkirchen (dpa) - Trainer David Wagner vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 will nach dem Ende der Rotsperre weiter auf Torhüter Alexander Nübel setzen. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, Nübel könnte nach dem verkündeten Wechsel zum FC Bayern München am Saisonende nach der Kapitänsbinde auch seinen Stammplatz auf Schalke verlieren. «Irgendwann finde ich es langweilig», sagte Wagner am Donnerstag zu dem Thema. Es sei bereits seit einiger Zeit klar, dass Nübel seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern und zu den Bayern wechseln werde. «Vor allem wissen wir, wo er die nächsten sechs Monate spielen wird - und das ist bei uns», sagte Wagner.

Donnerstag, 16.01.2020, 17:24 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 17:32 Uhr
Schalkes Torwart Alexander Nübel wirft den Ball ab.
Schalkes Torwart Alexander Nübel wirft den Ball ab. Foto: Tim Rehbein

«Er genießt unsere volle Unterstützung. Er wird auch alles geben, damit wir weiter erfolgreich sind.» Nübels Leistung in der Hinserie sei ein «Hauptgrund, warum die Jungs super performen konnten. Wir wären dämlich, damit jetzt aufzuhören», befand Wagner . «Es gibt aber auch wichtigeres als Alexander Nübel in den nächsten sechs Monaten für uns.»

Am Freitag zum Rückrunden-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) muss der Bundesliga-Fünfte ohnehin auf Nübel verzichten. Der 23-Jährige ist noch für zwei Spiele gesperrt. Markus Schubert steht gegen Gladbach im Tor.

Möglicherweise fällt auch Amine Harit aus. Der Offensivspieler hat Oberschenkelprobleme. «Das kann eine enge Kiste werden. Wir müssen sehen, wie viel Risiko wir gehen», sagtze Wagner.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198039?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Windrad Loevelingloh: 135 Minuten Wortgefechte und Emotionen
Ein Jahr lang stand das Windrad Loevelingloh nahe des Kappenberger Damms wegen diverser Probleme still. Seitdem im Oktober 2019 der Betrieb wieder aufgenommen wurde, ist eine heftige öffentliche Debatte über den Standort entbrannt.
Nachrichten-Ticker