Forstwirtschaft
Neue Bäume für Landes- und Bundesstraßen im Ruhrgebiet

Bochum (dpa/lnw) - Im Ruhrgebiet werden bis Ende April rund 800 neue Bäume an den Rändern von Landes- und Bundesstraßen stehen. Das geht auf eine Initiative des Landesbetriebs Straßen.NRW zurück, der laut Mitteilung vom Donnerstag 400 000 Euro für die Aufforstung und Instandhaltung in die Hand genommen hat. Die neuen Bäume sollen ihre Wurzeln dort schlagen, wo ältere Bäume entfernt wurden, weil sie zu krank waren oder den Verkehr gefährdeten.

Donnerstag, 26.03.2020, 17:15 Uhr aktualisiert: 26.03.2020, 17:22 Uhr

Einige Bäume wurden schon gepflanzt, die meisten stehen in Hamm. «Insgesamt sind das 231 Bäume und der Großteil davon sind Linden», sagte eine Straßen.NRW-Sprecherin. In der ersten Zeit bräuchten die neuen Bäume viel Pflege. Erst nach einem Jahr werde sich herausstellen, ob sich die neuen Bäume Wurzeln geschlagen haben und gedeihen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7344894?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker