Gesundheit
Vergewaltigung verhindert: Corona-Verdacht bei Täter

Bochum (dpa/lnw) - Ein couragierter 25-Jähriger hat in Bochum womöglich eine Vergewaltigung verhindert und den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Da der Verdacht bestehe, dass der 23-Jährige mit dem Coronavirus infiziert sei, sei ein entsprechender Test gemacht worden, erklärte die Polizei am Donnerstag. Das Ergebnis sollte am Freitag vorliegen.

Donnerstag, 16.04.2020, 13:55 Uhr aktualisiert: 16.04.2020, 14:02 Uhr
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt.
Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt. Foto: Frank Molter

Nach Polizeiangaben hatten der 25 Jahre alte Anwohner und seine Mutter am Mittwochabend Schreie in einem Bochumer Park gehört. Der verdächtige 23-Jährige habe versucht, die am Boden liegende Frau zu vergewaltigen. Als der Anwohner nachsah, habe er von der 40-Jährigen abgelassen und versucht, zu fliehen. Der 25-Jährige sei ihm nachgerannt und habe ihn zu Boden gebracht. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen schließlich fest.

Die 40-Jährige und der zur Hilfe eilende Anwohner seien leicht verletzt und im Krankenhaus behandelt worden. «Der Westen» und die «Rheinische Post» hatten zuvor berichtet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7372017?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker