Kriminalität
Teenager feuert aus Schreckschusswaffe

Minden (dpa/lnw) - Bei einer Auseinandersetzung in Minden soll ein Jugendlicher mehrere Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgefeuert und die Waffe anschließend einem Mann ins Gesicht geworfen haben. Der 44-Jährige sei durch den Wurf leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Dem Vorfall am Montag soll ein Streit zwischen dem 44-Jährigen und drei Jugendlichen vorausgegangen sein. Warum es dazu kam, war zunächst unklar. Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll der Mann zuvor «energisch» mit einem Kind gesprochen haben. Die Teenager wollten sich demnach schützend zwischen die beiden stellen. Schließlich soll einer der Jugendlichen erst in die Luft und dann in Richtung des 44-Jährigen gefeuert haben. Die Jugendlichen liefen danach davon.

Dienstag, 21.04.2020, 15:01 Uhr aktualisiert: 21.04.2020, 15:12 Uhr
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch

Für den Besitz von Schreckschusspistolen, aus denen keine Munition abgefeuert wird, ist in Deutschland ein kleiner Waffenschein nötig. «Jugendliche bekommen so ein Dokument natürlich nicht», sagte der Polizeisprecher.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7378644?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker