Unfälle
Polizei geht bei vermisstem Matrosen von Badeunfall aus

Wesel (dpa/lnw) - Nach einem Unfall im Stadthafen Wesel am Donnerstagabend wird der 19 Jahre alte Matrose weiter vermisst. Man gehe mittlerweile davon aus, dass der junge Mann schwimmen gehen wollte und von der Strömung erfasst wurde, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Der Schiffsführer hatte am Donnerstagabend Hilferufe des 19 Jahre alten Niederländers gehört. Erste Versuche, den Mann aus dem Rhein zu retten, blieben erfolglos. Die Suche nach dem Matrosen soll nach Angaben des Polizeisprechers am Freitag fortgesetzt werden.

Freitag, 29.05.2020, 09:23 Uhr aktualisiert: 29.05.2020, 09:32 Uhr
Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach.
Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd

Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass der junge Mann vom Schiff ins Wasser gestürzt war. Das Binnenschiff, auf dem er beschäftigt war, lag zum Zeitpunkt des Unfalls im Hafen vor Anker. Am Donnerstagabend war bei der Suche nach dem 19-Jährigen auch ein Hubschrauber eingesetzt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7428293?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker