Fußball
Wagner-Aus: Wilmots äußert sich zu Schalke-Gerüchten nicht

Gelsenkirchen (dpa) - Der frühere «Eurofighter» Marc Wilmots hat sich zu Gerüchten über eine Rückkehr als Trainer zum FC Schalke 04 bedeckt gehalten. Er habe beim 1:3 am Samstag gegen Werder Bremen, das Trainer David Wagner den Job kostete, vor dem Fernseher «mitgefiebert und mitgelitten», sagte der 51-Jährige dem «Weser-Kurier»: «Ich habe in den letzten Tagen auch viele Nachrichten von Schalkern erhalten, was mich sehr gefreut hat. Mehr werde ich zu Ihrer Frage nicht sagen, aus Respekt vor meinem Kollegen und früheren Mitspieler David Wagner. Das gehört sich nicht.»

Sonntag, 27.09.2020, 13:08 Uhr aktualisiert: 27.09.2020, 13:22 Uhr
Marc Wilmots.
Marc Wilmots. Foto: Vassil Donev

Wilmots war von 1996 bis 2000 Spieler in Gelsenkirchen und Teil des legendären Teams, das 1997 den UEFA-Cup gewann. Als Trainer war er zuletzt für die Nationalmannschaften seines Heimatland Belgiens (2012 bis 2016) sowie der Elfenbeinküste (März bis November 2017) und des Iran (Mai bis Dezember 2019) zuständig.

Dass er zu einem früheren Zeitpunkt mit Schalke schon mal über ein Engagement als Trainer gesprochen hat, räumte Wilmots ein. Dem Gerücht, er sei zu teuer gewesen, trat er entgegen. «Wir haben bei unseren Gesprächen damals nie über Geld gesprochen, sondern über Inhalte, über den Kader und über Ziele», sagte er.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7604553?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker