Politik
Hartmann: Kutschaty hatte vor Kampfkandidatur nichts gesagt

Düsseldorf/Berlin (dpa/lnw) - Der amtierende Chef der NRW-SPD, Sebastian Hartmann, wurde nach eigenen Worten am Donnerstag von der Kampfkandidatur des Fraktionschefs Thomas Kutschaty überrascht. «Während ich als erster Redner im Bundestag die Debatte zur Innenpolitik in der Haushaltswoche für die SPD eröffnete, erhielt ich von Kollegen den Kandidaturbrief Thomas Kutschatys zugeleitet», teilte Hartmann mit. «Er hat mit mir nicht gesprochen.»

Donnerstag, 01.10.2020, 13:06 Uhr aktualisiert: 01.10.2020, 13:13 Uhr
Sebastian Hartmann, Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD.
Sebastian Hartmann, Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD. Foto: Rolf Vennenbernd

Hartmann sagte weiter: «Das Wichtigste ist mir die Einheit der NRW-SPD, nur dadurch ist sie stark.» Hartmann hatte zuvor angekündigt, beim Parteitag wieder für den Landesvorsitz zu kandidieren. Kutschaty hatte am Donnerstagvormittag seine Kampfkandidatur publik gemacht. Zuvor hatte er laut WDR die Landtags-Fraktion in einem Brief darüber informiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7611336?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker