Agrar
Landwirte beklagen «Schweinestau» in den Schlachthöfen

Für Bauern, die Schweine halten, kommt es im Moment knüppeldicke. Neben den Sorgen wegen der Afrikanischen Schweinepest haben sie derzeit auch Probleme, überhaupt einen Schlachthof für die Tiere zu finden. Wegen Corona sind die Kapazitäten verringert.

Montag, 05.10.2020, 05:46 Uhr aktualisiert: 05.10.2020, 09:26 Uhr
Schweine stehen in einem Stall.
Schweine stehen in einem Stall. Foto: Sina Schuldt

Damme (dpa) - Die coronabedingt geringeren Kapazitäten in deutschen Schweine-Schlachthöfen und Zerlegebetrieben machen den Landwirten Sorgen. Die Schlachthöfe seien nicht mehr in der Lage, alle schlachtreifen Tiere abzunehmen, beklagt die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) mit Sitz im niedersächsischen Damme. Es bestehe ein regelrechter «Schweinestau». Die Landwirte wüssten nicht, wohin mit den Tieren.

Auf den Notruf der Schweinezüchter reagieren die Bundesländer unterschiedlich: Das Arbeits- und Sozialministerium in Nordrhein-Westfalen etwa erlaubte für den 3. Oktober die Schlachtung und Grobzerlegung von Schweinefleisch, bestätigte ein Ministeriumssprecher.

Im Nachbarland Niedersachsen hingegen sieht die Landesregierung die Kapazität der Schlachthöfe erschöpft. «Wir kennen das Problem und suchen nach Lösungen, aber so kurzfristig ist das nicht umsetzbar», sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums. In NRW und Niedersachsen spielt die Schweinehaltung im bundesweiten Vergleich eine besonders große Rolle.

Schlachtungen heruntergefahren

Vor allem aus Infektionsschutzgründen haben die Schlacht- und Zerlegebetriebe derzeit ihre Schlachtungen heruntergefahren, sagte dazu Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft. Der Schutz der Mitarbeiter habe oberste Priorität. Außerdem gebe es bereits einen Mangel an Arbeitskräften wegen des Verbots der Werkarbeit, das zum 1. Januar in Kraft treten soll. Auch deswegen stehe für zusätzliche Schichten an Wochenenden kein Personal zur Verfügung.

Für den Branchenführer Tönnies heiße das, dass der größte Schlachthof im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück derzeit nur zu rund 75 Prozent der sonst vorgesehenen Kapazität produziere, erklärte dazu ein Unternehmenssprecher. Der Tönnies-Schlachthof im niedersächsischen Sögel produziere sogar nur zu 60 Prozent. Das zeige, dass bei den Kapazitäten tatsächlich richtig etwas fehle. In Sögel kommt hinzu, dass dort aktuell Corona-Infektionen aufgetreten sind. «Die Schlachtung am 3. Oktober ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein», sagte der Sprecher. Notwendig sei wieder eine langsame Steigerung der Schlachtmengen, natürlich unter Beachtung des Arbeitsschutzes.

Tönnies-Konkurrent Westfleisch in Münster sieht das ähnlich. Da in Nordrhein-Westfalen bis Weihnachten kein weiterer Feiertag anstehe, sei über diesen Hebel keine weitere Entlastung zu erreichen. «Aufgrund der Arbeitszeit- und Arbeitsschutzbedingungen haben Sondergenehmigungen für Wochenenden oder Feiertage zudem lediglich aufschiebende Wirkung, da sich der Freizeitausgleich nur in die kommende Woche verlagert», teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Ferkelerzeuger werden Tiere nicht mehr los

Die Landwirte wiederum können nicht so schnell umsteuern, sagte der Vizepräsident des Bauernverbands niedersächsisches Landvolk, Jörn Ehlers. Die Zyklen von der Besamung der Sau bis zur Mast im Stall seien lang - «wir haben einen langen Bremsweg». Inzwischen reiche der Rückstau bis zu den Ferkelerzeugern, die auch ihre Tiere nicht mehr an die Mäster loswerden.

Der Markt sieht für Schweineerzeuger derzeit ohnehin finster aus. Nachdem die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden ist, stehen viele Auslandsmärkte nicht mehr für den Export zur Verfügung - die Preise sinken. Aktuell liegt der Schlachtpreis bei 1,27 Euro pro Kilo. Ende 2019 lag der Durchschnittsschlachtpreis noch bei rund 2 Euro, vor allem wegen der großen Nachfrage aus China.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker