Forstwirtschaft
Wälder leiden stärker unter Trockenheit und Schädlingen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Zustand der Wälder in Nordrhein-Westfalen hat sich in diesem Jahr nach Angaben von Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) nach der dritten Sommerdürre in Folge, der massenhaften Vermehrung des Borkenkäfers und Sturmfolgen weiter verschlechtert. Der Anteil der Bäume mit einer deutlichen Kronenverlichtung sei von 42 Prozent im Jahr 2019 auf jetzt 44 Prozent gestiegen, sagte sie am Freitag bei der Vorstellung des neuen Waldzustandsberichts. Dabei handele es sich um den höchsten Wert seit dem Beginn der Erhebungen 1984. Am stärksten betroffen sei in NRW die Fichte. Es gebe aber auch einen kleinen Lichtblick über alle Baumarten hinweg: Der Anteil der Bäume ohne Schäden sei von 19 auf jetzt 23 Prozent gestiegen.

Freitag, 20.11.2020, 12:16 Uhr aktualisiert: 20.11.2020, 12:23 Uhr
Ursula Heinen-Esser (CDU), Landwirtschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, spricht.
Ursula Heinen-Esser (CDU), Landwirtschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, spricht. Foto: Rolf Vennenbernd
Hier finden Sie weitere Artikel aus dem NRW-Ressort
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7686187?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker