Kriminalität
Mann stirbt nach Streit unter Leiharbeitern in Emmerich

Emmerich (dpa/lnw) - Bei einem Streit zwischen Bewohnern einer Leiharbeiter-Unterkunft in Emmerich ist ein 45 Jahre alter Mann so schwer verletzt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Die Polizei hatte den Mann am Freitagabend im Hausflur der Unterkunft mit einer Stichverletzung am Bein gefunden. Er kam in ein Krankenhaus. Am Samstag wurde er noch in eine Klinik nach Duisburg verlegt. Dort sei er am Samstagnachmittag gestorben, teilte die Polizei Krefeld am Montag mit. Eine Mordkommission ermittelt.

Montag, 30.11.2020, 13:36 Uhr aktualisiert: 30.11.2020, 13:42 Uhr
Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt".
Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt". Foto: Lino Mirgeler

Tatverdächtige gibt es laut Oberstaatsanwalt Marco Held von der Staatsanwaltschaft Kleve bislang nicht. Tathergang und Streitgegenstand seien noch unklar, sagte er. Eine Befragung der anderen Bewohner der Unterkunft dauerte am Montagmittag an. Zur Ermittlung der genauen Todesursache soll der Leichnam des 45-Jährigen obduziert werden. Held wollte nicht ausschließen, dass es sich um ein vorsätzliches Tötungsdelikt handeln könnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7701208?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker