Einzelhandel
Galeria-Gesamtbetriebsrat fordert rasche Hilfen für Handel

Essen (dpa) - Der Gesamtbetriebsrat der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat zielgenauere Hilfen des Staates für den stationären Einzelhandel gefordert. «Erarbeiten Sie endlich Ihre Hilfspakete nicht über die Köpfe der Branchen und Sparten hinweg, sondern entwickeln sie gemeinsam mit den Betroffenen praxisnahe, effiziente und existenzrettende Maßnahmen», verlangte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats von Galeria Karstadt Kaufhof, Jürgen Ettl, in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Mittwoch, 13.01.2021, 14:11 Uhr aktualisiert: 13.01.2021, 14:22 Uhr
Ein geschlossener Eingang einer Karstadt-Filiale ist zu sehen.
Ein geschlossener Eingang einer Karstadt-Filiale ist zu sehen. Foto: Martin Gerten

Die bisherigen Unterstützung des Staates für die Branche bezeichnete Ettl als völlig unzureichend. Der Einzelhandel habe seit dem ersten Lockdown Umsatzverluste von rund 36 Milliarden Euro erlitten. Die Hilfszahlungen für den Einzelhandel betrügen jedoch gerade einmal 90 Millionen Euro. Seine Kolleginnen und Kollegen fühlten sich deshalb von der Politik nicht mehr ernstgenommen. Dies sorge für wachsenden Unmut und Enttäuschung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7764365?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker