Fußball
Bayer-Chef Carro: «Keine Ausrede» für Pokal

Leverkusen (dpa) - Für Club-Chef Fernando Carro gibt es für das peinliche Pokal-Aus von Bayer Leverkusen beim Viertligisten Rot-Weiss Essen «keine Ausrede». Erste Fragen nach der Zukunft von Trainer Peter Bosz hält er aber für «nicht angemessen». Bayer hat in der Liga aus sechs Spielen nur vier Punkte geholt und ist von Platz eins auf Rang fünf abgerutscht.

Mittwoch, 03.02.2021, 15:03 Uhr aktualisiert: 03.02.2021, 15:12 Uhr
Fernando Carro, Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen.
Fernando Carro, Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen. Foto: Marius Becker

Die Enttäuschung über das Pokal-Aus sitze «sehr, tief», weil es in Leverkusen «diese Sehnsucht» nach Titeln gebe, sagte Carro im dpa-Gespräch. Deshalb stellte Carro klar: «Wir sind sportlich ab sofort nur noch in zwei Wettbewerben vertreten und ich erwarte, dass wir das Maximale herausholen.» In der Europa League ist Bayer noch vertreten.

Auf die Frage, ob er den Druck erhöhen werde, sagte Carro: «Den muss ich nicht erhöhen. Alle bei uns kennen die Ziele.» Er erwarte aber «von den Spielern, wie von jedem Mitarbeiter, dass sie unsere Ansprüche teilen. Ich möchte mich hier jedoch nicht aus der Emotion heraus an kurzfristigen Bewertungen abarbeiten. Die Ziele bleiben gleich, egal, ob wir momentan Erster oder Achter sind. Zusammen- und abgerechnet wird am Ende.»

In der Liga fordert der gebürtige Spanier von seinem Team nun eine Serie. «Ich nehme immer den Zwei-Punkte-Schnitt als Basis. Demnach müssten wir nach 19 Spieltagen 38 Punkte haben. Wir haben 32», sagte er: «Das ist zu wenig für unsere Ansprüche. Wir werden uns im weiteren Verlauf der Rückrunde nachhaltig steigern müssen.»

© dpa-infocom, dpa:210203-99-286805/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7798501?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker