Kriminalität
Mehr sexuelle Straftaten gegen Kinder in NRW registriert

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die registrierten Fälle sexueller Straftaten gegen Kinder sind im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen auf einen neuen Höchststand gestiegen. Für das Jahr 2020 seien landesweit 4304 Fälle verzeichnet worden, berichtet die «Rheinische Post» (Mittwoch) unter Berufung auf das NRW-Innenministerium. Dabei seien insgesamt mehr als 1000 Kinder, Jugendliche und Heranwachsende sowie 1734 Erwachsene als Tatverdächtige erfasst worden. 2019 waren noch 3590 Missbrauchs-Fälle registriert worden.

Mittwoch, 24.02.2021, 05:09 Uhr aktualisiert: 24.02.2021, 05:23 Uhr
Herbert Reul (CDU) bei einem Termin.
Herbert Reul (CDU) bei einem Termin. Foto: Henning Kaiser

«Der Anstieg ist ein trauriges Arbeitszeugnis unserer Anstrengungen», erklärte Innenminister Herbert Reul ( CDU ). «Weil wir hinsehen und konsequent verfolgen, finden wir mehr.» Dass Kindesmissbrauch überall passiere, müsse der Gesellschaft noch bewusster werden.

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) führte die gestiegenen Zahlen auf einen erhöhten Ermittlungsdruck zurück. «Es sind deutlich mehr Ressourcen in die Bekämpfung von Kindesmissbrauch gesteckt worden - sowohl Personal als auch Technik», sagte der Landesvorsitzende Erich Rettinghaus der Zeitung. «Während einer Ermittlung an einem Fall wird meistens direkt der nächste Fall entdeckt. Das war früher nicht immer so.»

© dpa-infocom, dpa:210224-99-567296/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7835239?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker