Kriminalität
Messerangriff im Zug: Bundespolizei nimmt 33-Jährigen fest

Bonn (dpa/lnw) - Nach einem Messerangriff auf einen 52-Jährigen hat die Bundespolizei in Bonn einen 33 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen. Die beiden Männer seien am Dienstagabend in einem Regionalzug in einen heftigen Streit geraten und hätten aufeinander eingeschlagen, teilte die Polizei mit. Bei der Auseinandersetzung habe der 33-Jährige seinem Kontrahenten dann mit einem Messer eine fünf Zentimeter lange Stichwunde am Knie zugefügt, die ambulant im Krankenhaus behandelt wurde.

Mittwoch, 03.03.2021, 14:09 Uhr aktualisiert: 03.03.2021, 14:20 Uhr
Ein Polizist mit Handschellen und Pistole am Gürtel.
Ein Polizist mit Handschellen und Pistole am Gürtel. Foto: Oliver Berg

Den Angaben zufolge konnte der mutmaßliche Täter nach dem Halt des Zuges am Bonner Hauptbahnhof zunächst flüchten. Durch einen Zeugen sei der 33-Jährige wenig später am Busbahnhof zweifelsfrei als «Messerstecher» identifiziert worden und konnte festgenommen werden. Die Beamten eröffneten ein Strafverfahren wegen gefährlichen Körperverletzung und stellten Videomaterial aus dem Zug sicher.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-670979/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7847769?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Nachrichten-Ticker