Teures Pflaster NRW-Städte
Wenn bezahlbarer Wohnraum Mangelware ist

Münster -

NRW wächst, vor allem die Städte sind gefragt wie nie: Das hat die Mieten in vielen Rheinmetropolen und Unistädten kräftig steigen und bezahlbaren Wohnraum knapp werden lassen. Eine Bestandsaufnahme.

Dienstag, 09.05.2017, 09:12 Uhr aktualisiert: 09.05.2017, 10:01 Uhr
Teures Pflaster NRW-Städte : Wenn bezahlbarer Wohnraum Mangelware ist
Wenn der Arbeitgeber der Vermieter ist: Rinke Saaltink und Timo Meyer sind in eine Wohnung der Uniklinik Münster gezogen. Foto: dpa

Als Krankenpfleger Timo Meyer nach einem Jobangebot am Uniklinikum Münster die Wohnungsanzeigen durchgeht, muss er schlucken: Mieten von mehr als 700 Euro für Zweizimmerwohnungen sind da keine Seltenheit. Bezahlbarer  Wohnraum  dagegen ist so umkämpft, dass er stets das Nachsehen hat. «Das ist schon heftig. Meine Obergrenze hatte ich mit 600 Euro Warmmiete gesetzt, dafür kriegst du in Münster nur was außerhalb», beschreibt er seine Erfahrung.

Mietpreise als zentrales Wahlkampfthema

Erschwingliche Wohnungen sind in vielen Rheinmetropolen und angesagten Universitätsstädten in Nordrhein-Westfalen rar. Auch das lange vergleichsweise mietgünstige Ruhrgebiet erlebt nach Angaben des Mieterbundes eine Trendwende. Angesichts dieser Entwicklungen ist die Wohnungspolitik eines der zentralen Wahlkampfthemen in  NRW . Patentrezepte, wie der Wohnungsbau angekurbelt werden kann, hat keine der Parteien anzubieten. Von einer Entlastung bei der Grunderwerbssteuer über schnellere Baugenehmigungen bis zur Abschaffung der Mietpreisbremse reichen die Vorschläge.

NRW wächst - und das auch noch ungleich verteilt. Während manche ländliche Gegenden über Bevölkerungsschwund klagen, zieht es die Menschen in die Ballungsräume. «Seit etwa 2010 erleben wir eine Entwicklung, die es in dieser Dimension noch nie gab: Alle wollen in die Städte, nicht nach Suburbia, sondern möglichst zentrumsnah», sagt der Immobilienökonom Ralph Henger vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. In den Metropolen finde sich Arbeit, sei das Leben für viele attraktiver als auf dem Land: «Die Politik hat die ländlichen Räume zu lange zu schlecht versorgt», kritisiert Henger. «Das fängt beim Ausbau von Schienen und Breitband an und hört bei der Ärzteversorgung auf.»

Fünf Fakten zum Wohnungsmarkt in NRW

- Rund 8,9 Millionen Wohnungen gab es Ende 2015 in Nordrhein-Westfalen.

- Den Bedarf schätzen die NRW.Bank und das Bauministerium auf 400 000 zusätzliche Wohnungen bis 2020.

- Die Zahl der Sozialwohnungen ist auf knapp 477 000 im Jahr 2015 gesunken. Im Jahr 1979 gab es noch über 1,6 Millionen Sozialwohnungen.

- Etwa 50 Prozent aller neu gebauten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind Eigentumswohnungen.

- Die Mieten für neue Wohnungen sind 2015 im Landesdurchschnitt um 2,1 Prozent gestiegen - auf 6,38 Euro pro Quadratmeter und Monat. Die höchsten Neumieten wurden in der Kölner Innenstadt verlangt.

...

Seit 2015 sorgt zudem starker Zuzug von Flüchtlingen dafür, dass dringend mehr Wohnungen gebaut werden müssten, um den Bedarf zu decken. Bis zum Jahr 2020 sollten es laut Wohnungsmarktbericht der NRW.Bank rechnerisch 400 000 neue Wohnungen sein. Vor allem bei der Nachfrage nach kleinen Wohnungen für Singles, Rentner und Paare gibt es den Experten zufolge Engpässe.

«Da hilft nur Bauen, Bauen, Bauen»

Was tun? «Da hilft nur Bauen, Bauen, Bauen - und zwar Wohnraum, den sich Normalverdiener leisten können, nicht nur Luxusappartements», sagt Jürgen Becher, Vize-Vorstand im Mieterbund NRW. Und das gehe nur mit Regulierung und staatlicher Förderung.

Tatsächlich steckt das Land inzwischen wieder mehr Geld in Sozialwohnungen. 1,1 Milliarden Euro sollen 2017 dafür bereitstehen, wie schon 2016. Städte mit angespannten Mietmärkten arbeiten seit einiger Zeit mit Quotenregelungen: Wo gebaut wird, muss ein bestimmter Anteil von Wohneinheiten im unteren Preissegment liegen oder gleich sozial gefördert sein.

Doch auch wenn inzwischen wieder kräftig gebaut wird, es mehr Sozialwohnungen gibt und zumindest der rasante Anstieg der Mieten laut Maklerverband IVD vorerst gestoppt ist - das andauernde Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hat längst zu Spitzenmieten in manchen NRW-Städten geführt. «Mietkosten übersteigen dann vielerorts das bezahlbare Maß», sagt Becher. Nach Angaben des IVD zahlt man mit 15 Euro für einen Quadratmeter Neubauwohnung am allermeisten in Köln, es folgen Bonn und Münster mit 13,50 Euro. «In gefragten Städten frisst Wohnen so 40, manchmal 50 Prozent des Einkommens auf», sagt Becher.

Die Mietpreisbremse halten die Experten in dieser Form weitgehend für wirkungslos: «Sie kann zu leicht umgangen werden», sagt Immobilienökonom Henger. Das IW empfiehlt eine Stärkung des Wohngeldes, um Niedrigverdiener zu erreichen.

Drastische Mangelsituation

Denn die hohen Mieten hätten Folgen: Verdrängung ins Umland und Schwächung des Konsums. Für Arbeitgeber auf der Suche nach Fachkräften sind hohe Mieten längst ein Standortnachteil. «Wenn wir junge Menschen an uns binden wollen, dann müssen wir ihnen auch die Chance geben, hier zu leben», sagt Christoph Hoppenheit, Kaufmännischer Direktor der Universitätsklinik Münster. Für Azubis oder Berufseinsteiger seien die Mieten oft unerschwinglich. «Die Mangelsituation ist so drastisch, dass wir hier Menschen haben, die unter Tränen bereits unterschriebene Arbeitsverträge wieder absagen müssen, weil sie sich das Wohnen in Münster nicht leisten können.»

Mehr zum Thema

Doch Wohnungsnot macht erfinderisch. Die Uniklinik mietet inzwischen selbst Wohnungen an und vermietet sie an Angestellte. Davon kann nun Krankenpfleger Timo Meyer profitieren, er hat eine nagelneue Zwei-Zimmer-Wohnung bekommen. Auch die übersteigt zwar sein Budget, ist aber WG-tauglich - seine neue Mitbewohnerin ist ebenso erleichtert, eine Bleibe in Münster gefunden zu haben.

Das fordern die Parteien in Sachen Wohnungsmarktpolitik

- Die SPD möchte den Neubau von Wohnungen von jährlich 50.000 auf 80.000 steigern. Die CDU nennt keine Zahl. Sie will durch Bürokratieabbau die Baugenehmigungen schneller und günstiger machen. Auch bessere Abschreibungsregeln sollen den Wohnungsbau ankurbeln.

- CDU und FDP wollen Familien bei der Grunderwerbssteuer entlasten, um ihnen den Kauf einer Immobilie zu erleichtern.

- Die Grünen wollen den «Flächenfraß» beim Wohnungsbau stoppen. Neuer Wohnraum soll darum vorzugsweise dort entstehen, wo es bereits einen funktionierenden öffentlichen Nahverkehr und eine Infrastruktur für den täglichen Bedarf gibt. Deshalb soll geprüft werden, ob bestehende Wohnhäuser aufgestockt werden können.

- Viel Kritik gibt es an der Mietpreisbremse. Die FDP will sie außer Kraft setzen. Statt die Mietsteigerungen zu bremsen, lähme sie die Investitionen. Auch aus Sicht der CDU bekämpft die Mietpreisbremse nicht die wirklichen Probleme auf dem Wohnungsmarkt.

- Die AfD will die Mietpreisbremse ebenfalls abschaffen und zudem keine Sozialwohnungen mehr fördern, sondern ein Wohngeld direkt an die Mieter auszahlen.

- Die Linke will Mieten, die mehr als 20 Prozent über der Vergleichsmiete liegen, grundsätzlich als Ordnungswidrigkeit ahnden und mit einem Bußgeld belegen.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4821851?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F685678%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker