Justiz
Iraner überlebt Hinrichtung - Amnesty fordert Gnade

London (dpa) - Menschenrechtler in aller Welt haben Gnade für einen Mann gefordert, der im Iran seine eigene Hinrichtung überlebt hat. Der Mann war wegen Drogendelikten zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Als die Familie die Leiche des von einem Arzt für tot befundenen Mannes zur Beerdigung abholen wollte, merkten die Angehörigen, dass er noch atmet, so Amnesty International. Die Behörden im Iran zeigen sich aber hart. Er werde gesundgepflegt und danach erneut gehängt, zitiert Amnesty staatliche iranische Medien.

Donnerstag, 17.10.2013, 20:10 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1983252?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F1748325%2F2072592%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker