Umwelt
Friedensnobelpreisträger bitten Putin um Gnade für Greenpeace-Leute

Moskau (dpa) - Mehrere Friedensnobelpreisträger haben Kremlchef Wladimir Putin in einem offenen Brief um Unterstützung für die 28 in Russland inhaftierten Greenpeace-Aktivisten und 2 Reporter gebeten. Die elf Unterzeichner - darunter der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu - forderten Putin auf, alles zu tun, damit die «übertriebenen» Piraterie-Anklagen fallengelassen würden. Das teilte Greenpeace mit. Putins Sprecher Dmitri Peskow wies die Bitte aber ab. Dies sei Sache des Gerichts. Die russische Justiz gilt als staatlich gesteuert.

Donnerstag, 17.10.2013, 16:10 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1982795?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F1748325%2F2072592%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker