Bundestag
Maaßen: Möglicherweise anderer Geheimdienst hinter Cyberangriff

Potsdam (dpa) - Hinter der Hacker-Attacke auf den Bundestag könnte ein anderer Staat stecken. Er habe die Sorge, dass es sich um einen Cyberangriff eines ausländischen Nachrichtendienstes handelt, sagte Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen am Rande einer Konferenz zum Thema Cybersicherheit. Spekulationen, wonach russische Hacker hinter der Attacke stecken, kommentierte Maaßen mit den Worten: «Mein Dienst hat wiederholt bestätigt, dass jedenfalls die Cyberangriffe von russischen Diensten hochqualifiziert sind und uns große Sorge bereiten.»

Donnerstag, 11.06.2015, 15:06 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3314289?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F4839919%2F4839926%2F
Auf den Spuren des Kult-Krimis
Vor dem Antiquariat Solder traf sich ein Teil des Wilsberg-Stammtischs, den Christiane Schunk (r.) initiiert hat, bereits am frühen Nachmittag. Im Anschluss wurden weitere Schauplätze ausgesucht.
Nachrichten-Ticker