Konflikte
Tragödie im syrischen Aleppo: Angriffe auf Kliniken und kein Wasser

Genf (dpa) - Wegen anhaltender Kämpfe in der belagerten syrischen Stadt Aleppo sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Zugleich werde die medizinische Versorgung wegen gezielter Angriffe auf Kliniken schwieriger, warnte die Weltgesundheitsorganisation. Die EU unterstützte einen UN-Appell an die Kriegsparteien, das Feuer für 48 Stunden einzustellen, damit UN-Mitarbeiter humanitäre Hilfe leisten sowie Stromnetze und Wasserleitungen reparieren können. Es drohe eine der schwersten humanitären Tragödien in diesem Krieg.

Dienstag, 09.08.2016, 19:08 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4217087?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F4839906%2F4839911%2F
Nachrichten-Ticker