Wahlen
Unionspolitiker wollen Strafregelungen gegen «Fake-News»

Berlin (dpa) - Aus Angst vor «Fake-News» vor der Bundestagswahl fordern Unionspolitiker, entsprechende Falschinformationen strafrechtlich zu ahnden. Der Chef des Bundestagsinnenausschusses, Ansgar Heveling, sagte der «Rheinischen Post», er halte eine Strafverschärfung für sinnvoll, wenn es hierbei um einen gezielten Kampagnencharakter geht. Der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg forderte in der Funke-Mediengruppe, gezielte Desinformation zur Destabilisierung eines Staates sollte unter Strafe gestellt werden.

Dienstag, 13.12.2016, 01:12 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4497383?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F4839906%2F4839907%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker