Prozesse
Beginn der Plädoyers im NSU-Prozess verzögert sich weiter

München (dpa) - Der Beginn der Plädoyers im Münchner NSU-Prozess verzögert sich weiter. Auf Antrag der Verteidiger der beiden Angeklagten Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben unterbrach das Gericht die Verhandlung für weitere zwei Stunden bis 14.00 Uhr - zur Vorbereitung «prozessualer Anträge». Ob es sich dabei um neue Befangenheitsanträge handelte, blieb zunächst offen. Anlass für das neue juristische Hickhack: Das Gericht lehnte am Morgen die Anträge sämtlicher Verteidiger ab, den Schlussvortrag der Bundesanwaltschaft auf Tonband aufzuzeichnen. Darauf wollen die Anwälte nun reagieren.

Mittwoch, 19.07.2017, 12:07 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5020755?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Nachrichten-Ticker