Konflikte
Mindestens 25 Tote bei IS-Angriff auf Moschee in Kabul

Kabul (dpa) - Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat haben bei der Erstürmung einer voll besetzten Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 25 Menschen getötet. Mindestens 40 Menschen seien verletzt worden, hieß es vom Gesundheitsministerium. Die Zahlen könnten noch steigen. Der sunnitische IS reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak für sich. Die Terrormiliz greift seit ihrem Aufkommen in Afghanistan vermehrt Versammlungen von Angehörigen der mehrheitlich schiitischen Minderheit der Hasara oder deren Moscheen an.

Freitag, 25.08.2017, 17:08 Uhr

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5101429?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
„Maria 2.0“: Aufruf zum Kirchenstreik
Bei einer Pressekonferenz im Pfarrzentrum Heilig Kreuz treten die Frauen von „Maria 2.0“ zum ersten Mal vor die Öffentlichkeit. Sie werben für eine einwöchige Kirchenstreik-Aktion im Mai, an der sich auch Männer beteiligen dürfen.
Nachrichten-Ticker