International
EU-Südstaaten: Kampf gegen Menschenschlepper und Sklaverei verdoppeln

Rom (dpa) - Die EU-Südstaaten haben an die europäischen Partner appelliert, in der Migrationskrise an einem Strang zu ziehen. Der Kampf gegen Menschenschmuggler und neue Formen der Sklaverei müsse verdoppelt werden, hieß es in der Abschlusserklärung des Treffens der Staats- und Regierungschefs. Die Erklärung unterschrieben Italien, Spanien, Frankreich, Portugal, Malta, Griechenland und Zypern in Rom. Die Länder, die der Migrationskrise an «vorderster Front» begegnen, müssten von der EU außerdem stärker bei der Grenzsicherung unterstützt werden, hieß es einhellig.

Mittwoch, 10.01.2018, 21:01 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415690?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1614511%2F
Tat könnte in größerem Zusammenhang stehen
Komplett zerstört wurde ein zuvor gestohlener Seat durch ein Feuer. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Nachrichten-Ticker